OKR – Wann, wenn nicht jetzt? (Teil III)

In den ersten beiden Teilen haben Sie viel Grundlegendes über OKR erfahren. Doch wann ist der beste Zeitpunkt im Jahr mit OKR zu starten? Ganz einfach: Jetzt!!! Warum das so ist, verrate ich Ihnen heute.

Müssen wir bis ans Ende des Jahres oder Quartals warten, um anfangen zu können?

Überhaupt nicht. Sie brauchen ein paar Zyklen, um den richtigen Rhythmus für Ihre Firma zu finden. Viele Firmen vermeiden es aus vielfältigen Gründen, dass das Jahresende mit dem Ende eines OKR-Zyklus zusammenfällt.
Sie benötigen wahrscheinlich auch ein paar extra Wochen zu Beginn Ihres ersten OKR-Zyklus, um gut starten zu können. Also denken Sie nicht zu sehr über den Startzeitpunkt nach oder über das Timing, wann Sie die neuen Teilnehmer während der Einführungsphase schulen sollten.

Wie lange dauert es, bis man den Nutzen von OKR spürt und wie sieht dieser Nutzen aus?

Wir sind stolz darauf, dass unser WIN-WITH-OKR-Programm die Ausbeute beschleunigt, indem wir Sie durch die ersten paar Zyklen begleiten.
Der erste Zyklus bringt immer überraschend messbaren Nutzen und löst oftmals althergebrachte Probleme. Er zeigt aber auch deutlich, worüber Ihre Teamdynamik in der Vergangenheit gestolpert ist. So wird zum Beispiel ein sehr kontrollierter Vorgesetzter lernen, loszulassen, und ein Team ohne klare Richtung wird endlich die Führung bekommen, die es sich schon lange ersehnt hat. Einige Teams lernen, wie man sich nach oben strecken und ehrgeizigere Ziele erreichen kann. Wieder andere lernen, wie man Versprechen heute einhalten kann, anstatt ständig in der Zukunft zu schwelgen.

Das Buch zum Thema


» Mehr Infos

Wir haben festgestellt, dass Teilnehmer im ersten Zyklus lernen, fokussierter zu sein und Fortschritt voranzutreiben. Im zweiten Zyklus fangen sie dann an, ihre Herangehensweise zu hinterfragen und im dritten lernen sie, innovativ zu sein. Im vierten Zyklus geht es dann darum, OKR so anzupassen, dass es zu ihrer Firmenkultur passt und nachhaltig ist.

Haben Sie es je erlebt, dass ein Team im ersten OKR-Zyklus komplett versagt hat?
Es war in unseren Projekten noch nie der Fall, dass OKR im ersten Zyklus keinen messbaren und bedeutsamen Nutzen erzielt hat. Ich bin davon überzeugt, dass dies auch bei anderen Gruppen so ist, vorausgesetzt, die Unternehmensführung hat das notwendige Mindset eingenommen.

Können wir erwarten, dass der erste OKR-Zyklus positives Feedback und gute Stimmung verbreitet?

Ganz bestimmt. Teams bestätigen immer wieder, wie leistungsfähig das Zusammenspiel von Objective und seinen Key Results ist, um effektiv Ziele zu erreichen. Ausnahmslos jedes Team ist begeistert von unserem Ansatz »Start less, finish more«. Je nachdem, wie viel agile Erfahrung Ihr Team bereits sammeln konnte, werden Sie feststellen, dass Ihr Team zum Ende des ersten Zyklus immer mehr datenbasierte Ansätze zeigt. Bei vielen Teams wird das im zweiten Zyklus noch eindeutiger.

Wie lange benötigen wir einen Coach, bis wir es alleine packen?

Sechs bis zwölf Monate mit stetig abnehmender Coaching-Unterstützung über zwei bis vier Zyklen ist für die meisten durchaus realistisch.
Wenn Sie bereits in einem richtigen agilen Arbeitsumfeld leben, in dem das Endergebnis zählt, Failing-Fast (schnelles Scheitern) wichtiger ist, als den Schuldigen zu finden und die Mitarbeiter nicht daran gemessen werden, wie viele Überstunden sie machen, werden Sie mit OKR sehr schnell zurechtkommen. Allerdings sieht man das bei vielen Teams. OKR wird Ihnen helfen, diese Schwachstellen zu erkennen.

Unser Budget ist zu knapp für Coaching. Könnten wir dieses Jahr ein paar unserer besten Leute zu einem zweitägigen OKR-Einführungskurs schicken und dann nächstes Jahr mit dem Training beginnen?

Bücher wie diese schlägt man oft in der Mitte zum Lesen auf. Wenn Sie dies getan haben, gehen Sie bitte zurück zu den ersten Seiten, auf denen wir ausführlich erklären, wie ineffektiv schnelle Schulungen sein können und wie sie durch Missverständnisse zu Beginn sogar unnötigen Widerstand verursachen können.
Damit Sie mit OKR erfolgreich werden, muss die menschliche Seite des kulturellen Wandels im Vordergrund stehen – denn nur das nimmt Ihr Team wahr.
Das Lernen, wie Sie Ihre Gewohnheiten und Einstellungen an OKR anpassen können, ist der Schlüssel zum Erfolg, und das braucht Zeit.
Jeder kann Ihnen sagen, was OKR ist, aber für 50 Euro können Sie auch dieses Buch und John Doerrs »Measure What Matters« lesen. – Die Wirksamkeit wird meiner Meinung nach größer sein als die einer zweitägigen OKR-Schulung.

Wann sollten wir damit beginnen, die verschiedenen Möglichkeiten von OKR an unser Geschäft anzupassen?

Mein einfacher Rat ist, ändern Sie je eine Option pro Zyklus. Wenn Sie zum Beispiel von einem zwei- zu einem dreimonatigen Rhythmus wechseln wollen, ändern Sie nicht auch gleichzeitig von individuellen OKRs zu Tribal-OKRs.

OKR – Produktion

Wie kann man einem Team helfen, sich auf das Wesentliche zu fokussieren, anstatt den sogenannten Vanity Statistiken hinterherzurennen?
Wir produzieren stetig ein Bauteil weniger als der Marktbedarf, sodass unser begehrliches Produkt nie im Überschuss verfügbar ist.

  • Lieferzeit reduzieren von neun auf drei Monate (Prozentskala nach Lieferzeitverkürzung);
  • Auftragsbestand in plus vier Wochen: Bedarf einer zweiprozentigen Produktivitätssteigerung (wöchentliche Messung, ob die aktuelle Produktionsleistung in Bezug auf den Bedarf in vier Wochen noch gerechtfertigt ist);
  • Produktionskapazität ist binnen vierundzwanzig Stunden +/– fünfzig Prozent flexibel (Anzahl Arbeitsplätze, die diesem Flexibilitätsanspruch entsprechen).

Die Firma Porsche hat nach meiner Information in den Neunzigerjahren nicht nach OKR gearbeitet. Ich habe dieses Objective von ihrem damaligen CEO, Wiedeking, ausgeliehen.

»Wir produzieren immer ein Auto
weniger als der Markt verlangt.«

Wiedeking im Januar 2009 über die Produktionsdrosselung
von Porsche wegen der Autokrise

Mit diesem Ansatz hat er den damals fast in die Pleite geratenen Nischenproduzenten zu einem der profitabelsten Autobauern der Welt gemacht.

Share

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden.