Gute Headhunter sind die besseren-Social-Media-Experten BusinessVillage - Verlag für die Wirtschaft

Werden Sie VIP

Schließen Sie sich 26.000+ Menschen an und abonnieren Sie den gratis BusinessVillage-Newsletter. Gehören Sie zu den Ersten die es erfahren: Exklusive Inhalte. Neue Bücher. Gratis Angebote. Einladungen ...

Gastbeitrag schreiben?

Sie sind Trainer, Berater, Coach und ein Meister Ihres Faches? Sie haben was zu sagen? Dann Nutzen Sie die Chance und publizieren Sie einen Gastbeitrag im BusinesVillage Online-Magazin — Gratis und ohne Risiko aber viele tausend Leser garantiert! Interesse? Dann freuen wir uns auf Ihre Mail an artikel[at]businessvillage.de.

Honorarfreier Content

Sie sind Journalist oder Redakteur und auf der Suche nach Gastbeiträgen, Buchauszügen oder einem/r Interviewpartner(in)? Dann sprechen Sie uns bzgl. einer Verwertungs- bzw. Abdruckgenehmigung an. Diese ist i.d.R. honorarfrei. Ihnen schwebt ein exklusiver Artikel vor? Senden Sie Ihre Anfrage an redaktion[at]businessvillage.de.

Gute Headhunter sind die besseren-Social-Media-Experten

Peer Bieber

08.11.2012 ·  Headhunter dürfen all das tun, wovor deutsche Unternehmen Angst und Ehrfurcht haben. Sie spionieren potenzielle Mitarbeiter aus, sammeln personenbezogene Daten und erstellen Profile mit Hilfe von Facebook und anderen sozialen Netzwerken.

Peer Bieber

Peer Bieber ist Experte für innovative und kreative Recruiting-Möglichkeiten. Er hilft Unternehmen neue Blickwinkel auf den Bewerbermarkt zu eröffnen und das Bewerberpotenzial dadurch nachhaltig zu verbreitern. Als Geschäftsführer und Gründer von Headhunter-light.de und TalentFrogs.de hat er innovative Möglichkeiten geschaffen, die das Recruiting im Web optimieren und verbessern. Er berät zahlreiche namhafte Konzerne im Bereich Recruiting und in der Bekämpfung des Fachkräftemangels. Zudem hat er als Mitautor in dem Handbuch "Recruiting im Social Web" (BusniessVillage 2012, ISBN 978-3-86980-170-4) mehrer Beiträge geschrieben. » http://www.talentfrogs.de

Früher mussten umfangreiche Bewerbungsgespräche geführt werden, heute wird der gläserne Mensch mit zwei Klicks vorab durchleuchtet. Egal ob Sachbearbeiter, Ingenieur oder Führungskraft oft fehlt es Unternehmen an allen Ecken. Genau diese Fachkräfte lassen sich immer besser über die sozialen Netzwerke ausfindig machen.

Die klassische Stellenanzeige ist tot

In vielen Personalabteilungen wird noch immer auf die traditionelle, passive Art nach neuen Mitarbeitern gesucht. In Zeiten des Fachkräftemangels ist allerdings eine offensive Mitarbeiterwerbung gefordert. Dafür bieten sich die sozialen Medien geradezu an. Deutschlands größtes soziales Business-Netzwerk Xing verzeichnet bereits über 4 Millionen Mitglieder, die direkt und persönlich erreicht werden können.

Mehr Xing-Kontakte = Mehr Jobangebote

Besonders gut qualifizierte Fach- und Führungskräfte wissen um ihre Stärken und positionieren sich gezielt in den sozialen Netzwerken. Damit ersparen sie sich die langatmige Stellensuche und brauchen nur noch auf das passende Angebot warten. Auch Unternehmen haben dies bemerkt und bemängeln die sinkenden Erfolgsquoten von Stellenausschreibungen.

Headhunting via Facebook & Co.

Der Einsatz von externen Headhuntern bringt eine Vielzahl von Vorteilen für Unternehmen mit sich. Gerade wenn es um die Recherche von qualifizierten Fach- und Führungskräften geht, stoßen viele Unternehmen an ihre Grenzen. Sie nehmen daher gern das Social Media Know-How von Headhuntern in Anspruch.

Weiblich, ledig, jung, gesucht

Von wegen Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und anonymisierte Bewerbungen. Wenn Headhunter auf die Suche gehen, können Sie alle Wunschkriterien der Unternehmen berücksichtigen. Selbstverständlich dürfen diese Kriterien nie offiziell in einer Stellenanzeige erscheinen, dem Headhunter werden sie aber gerne mitgeteilt.

Mitarbeiterklau per E-Mail

Die Mitarbeiterabwerbung ist in Deutschland immer eine Herausforderung. Unternehmen dürfen sie häufig nicht selbst durchführen, deshalb schicken sie Headhunter in den Ring. Immer häufiger nutzen Headhunter die Vorteile der elektronischen Kommunikation gegenüber einem Anruf. Das spart vor allem Zeit und schont die Nerven des Unternehmens und des Kandidaten gleichermaßen.

Kontaktanfrage abgelehnt

Die Möglichkeiten potenzielle Kandidaten zu recherchieren, werden durch die sozialen Netzwerke wesentlich erleichtert. Jedoch kann es nicht darüber hinwegtäuschen, dass es effektiv weniger qualifizierte Arbeitnehmer gibt. Oft werden die Kandidaten von mehreren Headhunter umworben, so dass sie in der komfortablen Situation sind, bestimmte Anfragen abzulehnen. An dieser Stelle müssen Headhunter die Erwartungshaltung von Unternehmen oft korrigieren. Soziale Netzwerke bieten grundsätzlich nur eine effizientere Art der Kontaktaufnahme. Sie können keine neuen Kandidaten herbeizaubern.

Unternehmen fehlt der Weitblick

Gerade beim Headhunting ist es essenziell, dass Unternehmen ihre Zielgruppe verstehen und die einmalige Chance, einen Kandidaten persönlich zu umwerben, effektiv nutzen. Deshalb müssen die Unternehmen ihre Hausaufgaben machen und dem Headhunter sowohl die Vorstellung vom Idealkandidaten als auch die ernstgemeinten Vorzüge der Stelle mit an die Hand gegeben. Ansonsten verschenken sie großes Potenzial.

Sicher fahren mit dem Headhunter

„Bei der Geschwindigkeit in der sich die sozialen Netzwerke weiterentwickeln, ist es für Unternehmen erfolgsversprechender auf die Kompetenz und das Fingerspitzengefühl von Social Media erfahrenen Headhuntern zu vertrauen“, meint Peer Bieber, Experte für Recruiting und Headhunting im Web.

 

Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über die BusinessVillage GmbH. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an redaktion@businessvillage.de.

Weitere Artikel zum Thema