Das große Missverständnis BusinessVillage - Verlag für die Wirtschaft

Werden Sie VIP

Schließen Sie sich 26.000+ Menschen an und abonnieren Sie den gratis BusinessVillage-Newsletter. Gehören Sie zu den Ersten die es erfahren: Exklusive Inhalte. Neue Bücher. Gratis Angebote. Einladungen ...

Gastbeitrag schreiben?

Sie sind Trainer, Berater, Coach und ein Meister Ihres Faches? Sie haben was zu sagen? Dann Nutzen Sie die Chance und publizieren Sie einen Gastbeitrag im BusinesVillage Online-Magazin — Gratis und ohne Risiko aber viele tausend Leser garantiert! Interesse? Dann freuen wir uns auf Ihre Mail an artikel[at]businessvillage.de.

Honorarfreier Content

Sie sind Journalist oder Redakteur und auf der Suche nach Gastbeiträgen, Buchauszügen oder einem/r Interviewpartner(in)? Dann sprechen Sie uns bzgl. einer Verwertungs- bzw. Abdruckgenehmigung an. Diese ist i.d.R. honorarfrei. Ihnen schwebt ein exklusiver Artikel vor? Senden Sie Ihre Anfrage an redaktion[at]businessvillage.de.

Das große Missverständnis

Dr. Stefan Fourier

20.11.2019 ·  Missverständnisse sind an der Tagesordnung. Mal redet man aneinander vorbei, mal versteht das Gegenüber die Botschaft falsch. Gar nicht so selten, wird das Missverständnis aber billigend in Kauf genommen. Das Missverständnis als rhetorischer Schachzug, quasi. Wie gehen wir aber mit Missverständnissen am besten um?

Dr. Stefan Fourier

Dr. Stefan Fourier ist ein erfolgreicher Business Consultant, Manager und Unternehmer. Aus seinen Erfahrungen entwickelte er praxistaugliche Modelle zum Umgang mit Komplexität, die Organisationen und Menschen erfolgreich und das (Arbeits-)Leben entspannter machen – Humanagement. Als Berater unterstützt Fourier auf dieser Grundlage viele Unternehmen und als Mentor begleitet er zahlreiche Menschen auf ihren Wegen zum Erfolg. Mit seinem lockeren, pointierten Erzählstil hat er sich einen Namen als Autor, Vortragsredner und Aphoristiker gemacht. Sein letztes Buch „Schlau statt perfekt“ ist 2015 erschienen, wurde in der Fachpresse gelobt und hat viele Leser inspiriert.  » http://www.fourier.de

Schauen wir uns mal die zwei grundsätzlich verschiedenen Kategorien von Missverständnissen an. Da gibt es zunächst diejenige, die dem Wesen von Kommunikation entspringt. Verschiedene Kommunikationspartner – fast ausnahmslos sind das zur Zeit ja noch Menschen – können sich überhaupt nicht immer verstehen, denn Verstehen beruht auf der Resonanz des Empfängers auf die Botschaft des Senders. Im Gehirn des Empfängers muss quasi ein Wiedererkennen dessen passieren, was der Sender sagt. Damit wird der Empfänger zum dominierenden Faktor im Kommunikationsgeschehen. Es hängt zum Beispiel von seiner Bildung ab, von weit zurückliegenden Erlebnissen in seiner Kindheit, aber auch von seinem bisherigen Erleben mit der Person des Senders oder von seiner gegenwärtigen Stimmung, ob er versteht und was er versteht und wie er das Verstandene bewertet. Ganz schön unberechenbar! All das führt zu einer bestimmten Reaktion des Empfängers, die er wiederum als Botschaft an sein Gegenüber zurückspielt. Und natürlich wird sein Gegenüber – jetzt als Empfänger – nur verstehen, wenn es bei ihm Resonanz gibt. Nach und nach kann dann die Kommunikation ganz schön aus der Kontrolle laufen. Das Verstehen zwischen Menschen ist ziemlich zufallsbehaftet, Missverständnisse sind Normalität! Schade eigentlich, denn so lässt sich unser Wunsch nach „Menschen sollen sich verstehen“ nur schwer erfüllen.

Die zweite Kategorie sind die interessengetriebenen Missverständnisse. Ein bisschen extrem ausgedrückt heißt das, dass Menschen sich nicht verstehen, weil sie nun mal mit ihrer Kommunikation unterschiedliche Interessen artikulieren und verschiedene Ziele anstreben. Jeder versucht sein Gegenüber mittels Kommunikation so zu manipulieren, wie es seinen eigenen Interessen entspricht. Und für den wiederum ist es möglicherweise nachteilig, zu viel Verständnis für die Position des Anderen aufzubringen. Er wird ausweichen, die Aussagen in seine eigene Richtung interpretieren oder in seinen Reaktionen unscharf sein. Es entstehen „taktische Missverständnisse“. Das alles läuft meist ganz automatisch, verdeckt und unbewusst. In solchen Kommunikationssituationen wird nicht lange überlegt – ein Wort gibt das andere und am Ende bleibt das Verstehen auf der Strecke.

Also bleibt unser Wunsch nach „Menschen sollen sich verstehen“ unerfüllbar? Eigentlich schade, aber was sollen wir machen, wenn Kommunikation immer wieder, und zwar sozusagen gesetzmäßig und unvermeidbar, Missverständnisse produziert!

Was da Verbeserungen schafft ist "Nähe". Das klingt vielleicht für den Einen oder Anderen jetzt erst einmal komisch (missverständlich), aber mit Nähe meine ich, mein Gegenüber besser zu verstehen, besser zu kennen. Je mehr wir über ihn oder sie wissen, desto „passgenauer“ können wir unsere Botschaft zuschneiden und nuancieren. Wenn ich möchte, dass mein Gesprächspartner mich versteht, muss ich ihn möglichst gut kennen. Ich kann dann meine Aussagen mit Beispielen unterfüttern, um dadurch die Wahrscheinlichkeit ihrer Erkennbarkeit in der Erlebenswelt meines Gegenübers zu erhöhen. Ich kann meine Botschaften in kleinere Häppchen teilen und durch Zwischenfragen den Pfad zum Verstehen sicherer machen. Wenn ich meinen Verhandlungspartner besser kenne, werde ich auch seine Interessen und Absichten besser durchschauen. Ich kann dann die taktischen Missverständnisse besser einordnen, leichter Strategien für Lösungen und Kompromisse entwickeln.

Nähe führt zwar nicht zu einer Verstehensgarantie, aber allemal zu einer besseren Verstehensquote. Also sollten wir versuchen, möglichst viel über unsere Gesprächspartner zu erfahren, viele Fragen stellen, zuhören, uns dafür interessieren, wie er oder sie denkt und fühlt. Dann werden wir uns besser verstehen.

Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über die BusinessVillage GmbH. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an redaktion@businessvillage.de.